Osteopathie für Pferde und Hunde

 

Der osteopathisch arbeitende Therapeut unterstützt den Körper dabei sich selbst zu heilen, indem er Bewegungseinschränkungen behandelt und Fehlspannungen nimmt. Durch die osteopathischen Behandlungen erhält der Körper einen Impuls, durch den der Selbstheilungsprozess aktiviert wird.

Das Prinzip der Ganzheitlichkeit findet bei der osteopathischen Untersuchung und Behandlung praktische Anwendung, indem der Therapeut sich niemals nur auf einen Körperteil oder ein Organ beschränkt, sondern den ganzen Körper auf Bewegungseinschränkungen und Fehlstellungen untersucht und anschließend behandelt. 

Osteopathie löst verklebte Faszien

 

Zusätzlich sind alle Strukturen und Organe von Faszien, also dünnen Bindegewebshüllen, umgeben und durch diese miteinander verbunden. Faszien schützen die Organe und Strukturen und sorgen dafür, dass sich diese verschieben können, ohne ihren ursprünglichen Platz zu verlassen. Faszien können aber auch verkleben. Diese Verklemmungen führen nun ebenfalls zu Blockaden im Körper und erschweren die Verschieblichkeit der Organe und Strukturen zu einander. Da verklebte Faszien nicht nur an Ort und Stelle zu Blockaden führen, sondern auch an ganz anderer Stelle im Körper, kann es zu Beschwerden kommen, deren Ursache sich nur schwer finden lässt.